Kontakt Jobs Rezepte Filialen Historie Home
Historie Die Geschichte von Erichs Meisterstück

Die Geschichte von Erichs Meisterstück

Sie fragen sich, was dieser Name wohl bedeute? Was das heißt für
unsere Kunden und alle Leute?

Nun, im Jahre 1949 lag das Land danieder, doch gab es Menschen, die haben mit Bedacht unverdrossen die Wirtschaft wieder angefacht.

Erich Janke war einer von ihnen, wollte die Leute mit seiner Backware bedienen. So hat er, von vielen gelobt und geachtet, mit großer Freude eine Bäckerei gepachtet.

Für die Zechliner welch leckeres Glück, diese Bäckerei war Erichs erstes Meisterstück.

Seine Backwaren wollte bald jeder kaufen und die kleine Bäckerei war rasch überlaufen. An Vergrößerung wurde nun gedacht. Doch ist das auch so schnell gemacht?

Am Markt eine alte Bäckerei stand leer. Wo nahm er den Mut, die zu kaufen, nur her?

Der Umbau sollte sich ja lohnen, denn Erich hatte schmackhafte Visionen. Alles war schwer zu besorgen, dennoch dachte er unbeirrt an morgen.

Bald war auch dieser Stress vorbei, fertig zum Einzug war Erichs Meisterstück zwei.

Die Qualität seiner Backwaren war hoch, was sich herum sprach weiter und weiter. Jeder Orts wollte man Janke-Brot, doch dies zu tun mit neuem Auto wäre gescheiter.

Ein besseres Auto, ein Auto zu dieser Zeit? Mensch Erich, jetzt ist´s wohl so weit? Hier fährt man mit dem Bus, Towaritsch, Privatauto njet – und damit Schluss!

Aber Erich war nicht dumm und schaute sich sorgfältig um. Mit seiner alten Kiste und ein paar neuen Sachen lässt sich noch etwas daraus machen.

Was noch fehlt, holen wir aus West-Berlin! Gesagt, getan, und er fuhr hin.

Mit einzelnen Teilen, Reifen und noch mehr entstand ein reger Grenzverkehr!

Die Polizisten fragten Erich dann: Haben Sie an dem Auto noch
nicht alles dran?

 

Eines Tages – und das ist wahr – wurde die Kiste zum Bully und fuhr sogar! Die Zeit der technischen Sorgen vorbei, geboren war Erichs Meisterstück drei.

Brot, Brötchen und Kuchen wurden gern gegessen, auch die Dörfer rundum waren darauf versessen. Jetzt beliefert er Lutterow, Luhme und Zempow und das mit ganz rasantem Tempo!

Sogar auf dem Rückweg nach Zechlin fuhr Erich die Kinder zur Schule hin. Für die Orte schon wieder welch Glück, war dies Erichs nächstes Meisterstück.

Zechlin und Umland hatte Urlauber immer mehr, rasch hinkte die allgemeine Versorgung hinterher. Ohne die Bäckerei Janke, das solltet ihr wissen, war diese Region ganz schön aufgeschmissen.

Fast lies der Sommer die gute Lage kippen, denn jeder Urlauber wollte frische Schrippen. Dazu Ferienheime, Ferienlager und viele mehr, für alle Kunden musste Brot und Kuchen her!

Die Bäckerei Janke steht für Qualität, solides Handwerk und Geschmack. In der Region mit gutem Namen bekannt, durch die Urlauber nun auch im ganzen Land.

Leider wurde der Meister sehr krank, konnte das Unglück jedoch gut überstehen. Das Leben durfte also weitergehen, Gott sei Dank!

In dieser Sorge hat Erich an die Firma gedacht und bewirkt indessen, das sei ihm bis heute unvergessen, dass sein Sohn sehr jung den Meister macht.

Am 1. Juli 1974 ist es dann soweit, der Sohn wird Inhaber und die Firma heißt "Bäckerei Wilfried Janke" bis zur heutigen Zeit, mit allem, was dazu gehört, viel Arbeit zumeist.

Mit seinem großen Elan jedoch und seinem Talent zum Organisieren, könnte der Sohn die Bäckerei Janke wohl noch im ganzen Land an die Spitze führen?

Die junge Generation hat sich nun gedacht, weil Opa mit so viel Power hat alles geschafft, es ist für ihn ganz sicher eine große Ehre, wenn der Name eines Brötchens "Erichs Meisterstück" wäre.
© STUDIO MARX DESIGNAGENTUR